Meister für Schutz und Sicherheit

Allgemeines zu Meister für Schutz und Sicherheit

Der folgende Text beschäftigt sich mit dem Berufsbild Meister für Schutz und Sicherheit.

Hierbei handelt es sich um den höchsten Berufsabschluss in der Sicherheitsbranche deutschlandweit. Im Weiteren gibt es eine Erläuterung über die Zulassungsvoraussetzungen, sowie die genauen Prüfungsbestandteile und Weiterbildungsmöglichkeiten innerhalb dieses Berufsbildes.

Inhalte des Berufsbildes

Meister-fuer-Schutz-Sicherheit
Meister für Schutz und Sicherheit

Meister für Schutz und Sicherheit besitzen ein breites Aufgabenspektrum. Hauptsächlich sind sie zuständig für die Planung und Umsetzung von betrieblichen Sicherheits- und Ordnungsmaßnahmen. Sie entwickeln auf Grundlage von eigens durchgeführten Sicherheitsanalysen eigene Sicherheitskonzepte. Daneben beschäftigen sich Meister für Schutz und Sicherheit mit der Erstellung von Budgets zur Durchführung dieser Sicherheitskonzepte. Der anerkannte Abschluss befähigt zur Ausbildung in den Ausbildungsberufen Fachkraft für Schutz und Sicherheit, sowie Servicekraft Schutz und Sicherheit. Des Weiteren sind sie oft für die innerbetriebliche Weiterbildung von Mitarbeitern in den Bereichen Schutz und Sicherheit verantwortlich.

Zulassungsvoraussetzungen

Voraussetzungen für den Meister in Schutz und Sicherheit sind eine erfolgreich abgelegte Abschlussprüfung in einem dreijährigen anerkannten Ausbildungsberuf, welcher dem Schutz- und Sicherheitsbereich zugeordnet werden kann. Es besteht aber auch die Möglichkeit durch entsprechende Berufserfahrung in dem Schutz- und Sicherheitsbereich die Zulassungsvoraussetzungen zu erfüllen. Die zuständige IHK Stelle kann Sie vollumfänglich informieren.

Prüfungsinhalte

Bei der Weiterbildung zum Meister für Schutz und Sicherheit erlangen Sie zunächst grundlegende Qualifikationen in den Bereichen rechtsbewusstes – und betriebswirtschaftliches Handeln, sowie die Zusammenarbeit verschiedener Organe im Betrieb. Im weiteren Verlauf der Weiterbildung beschäftigen Sie sich mit den Handlungsbereichen Schutz- und Sicherheitstechnik, Organisation, sowie Führung und Personal. Optional gibt es die Möglichkeit eine separate Prüfung im Bereich selbständige Betriebsführung von Sicherheitsdienstleistungsunternehmen abzulegen.

Weiterbildungsmöglichkeiten

Nach erfolgreichem Abschluss zum Meister für Schutz und Sicherheit stehen Ihnen diverse Weiterbildungsmöglichkeiten in Form des technischen Betriebswirt (IHK) oder aber Studiengänge, wie den Bachelor in Sicherheitstechnik zur Auswahl. Sie können sich außerdem in zahlreichen internen Weiterbildungslehrgängen spezialisieren und fortbilden.